Jüdische Hochzeit in Brighton

Eine bewegende jüdische Hochzeit in Brighton, England

mit Jodie und Marc

… im Hilton Hotel in Brighton.

David und ich durften die jüdische Hochzeit von Jodie und Marc einen Tag lang begleiten. Das Hilton Hotel im englischen Seebad Brighton bot die perfekte Kulisse für diese hoch emotionale Hochzeit.

Für mich war es ein besonderes Erlebnis, als deutscher Fotograf an einer jüdischen Hochzeit teilnehmen zu dürfen. Umso mehr war ich von der Warmherzigkeit und Gastfreundlichkeit überwältigt. Der Tag begann für uns mit einer „Trennung“, da wir den Dress-Up an zwei unterschiedlichen Orten fotografierten. Ich muß gestehen, daß ich etwas aufgeregt war, da ich nicht gebnau wusste, was mich vor Ort erwarten würde. Für mich war es die erste Hochzeit, die nach jüdischen Bräuchen zelebriert wurde. In manchen Fällen helfen auch die Internetrecherche und Informationsquellen nur bedingt weiter…

Meine anfänglichen Bedenken stellten sich dagegen schnell als völlig unberechtigt heraus und der Dress-Up bot neben zahlreichen Motiven auch die Gelegenheit zu angeregten und entspannten Gesprächen.

Die Eheschließung fand in der Synagoge in Hove statt, wo das POM-Team wieder aufeinander traf. Die Hochzeitszeremonie, die von einem Rabbiner geleitet wurde, fand unter der Chuppa statt. Die Chuppa ist ein von vier Stangen gehaltener Hochzeitsbaldachin aus verzierter Seide, Satin oder Samt. Im ersten Teil der Zeremonie, der Erussin (Angelobung ) spricht der Rabbiner den Segen über einen Becher Wein, aus dem beide Brautleute trinken. Dann folgt im Beisein der zwei männlichen nicht mit dem Paar verwandten Zeugen der eigentliche Rechtsakt. Der Mann streift der Frau einen Ring auf den Zeigefinger der rechten Hand und sagt dabei: „Durch diesen Ring bist du mir angelobt nach dem Gesetz Moses und Israels.“

Danach verliest der Rabbiner den Ehevertrag, die Ketubba, der danach vom Bräutigam an die Braut ausgehändigt wird. Mit der Ketubba verpflichtet sich der Mann seine Frau zu ehren, zu kleiden, zu ernähren und ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Die eigentliche Eheschließung (Nissuin) folgt darauf. Der Rabbiner spricht die sieben Hochzeitssegenssprüche, und wieder trinkt das Brautpaar einen Schluck Wein. Am Ende der Zeremonie zerbricht der Mann ein Glas, was an die Zerstörung des Tempels in Jerusalem erinnern soll. Zugleich mahnt es aber auch die Menschen, heitere Momente durch nüchterne Gedanken dämpfen zu müssen.

Die Hochzeitszeremonie war begleitet von überaus launigen und witzigen Bemerkungen des Rabbi, was der Hochzeit neben tiefen Emotionen auch noch heitere Momente bescherte.

Nach der Trauung ging es schliesslich im stylischen Bentley zum Hilton Hotel an Brightons Seafront, wo alle 170 Gäste in einem riesigen Saal erneut zusammentrafen. Was dann folgte, war eine emotionale Achterbahn aus ausgelassenen Tänzen und launigen Reden, die nur durch ein kurzes Paarshooting unterbrochen wurde. Das rauschende Fest fand seinen Ausklang in einem chaotischen, spontanen und lebendigen Photobooth, der wieder einmal für viele Lacher sorgte.


Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Hochzeit in England, die am nächsten Wochenende stattfinden wird…

Hier einige Fotos dieses Tages, über Kommentare (die am Ende dieses Artikels abgegeben werden können), würden wir uns sehr freuen…



Zum Starten der Slideshow bitte auf das Foto klicken


  • Heiko - April 17, 2013 - 17:09

    Wie immer richtig schöne Bilder!!!ReplyCancel

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*

F a c e b o o k
K o m m e n t a r e
R e i s e t e r m i n e